Präsident traf Kärntner Segelclubs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

ASF Präsident Schneider auf „Visite“ im Club

Mag. Dieter Schneider, neuer Präsiden das ASF (Austrian Sailing Federation, vormals OeSV) kam am Samstag nach Kärnten. Es ist ihm ein Anliegen, das ASF-Präsidium näher an die Segelclubs zu rücken. Organisiert und eingeladen wurde von KSV-Obmann Peter Kuss. Ort des Geschehens war das Clubgelände des KYCK. Bis auf den YC Millstättersee waren alle Yachtclubs Kärntens vertreten. Die Clubs konnten sich vorstellen, Wünsche äußern. Auch Präsident Schneider (Candidate Sailing) legte seine Sicht der Dinge offen. Schneider: „Die ASF ist wirtschaftlich saniert, steht gut da, jetzt wollen wir Strukturen analysieren und eventuell verändern“.

Schneider spricht sich für eine Reform der Sportförderung aus. Nicht mehr Medaillen allein sollen Fördermittel fließen lassen, auch der Breitensport muss in den Focus rücken. Weiter will die ASF den Vereins-Funktionär „fitter“ machen, das Ehrenamt mehr würdigen. Eine inhaltliche Strukturreform soll auch die Landesverbände mehr in Entscheidungsprozesse einbinden, die Kommunikationskanäle sollen modernisiert und überarbeitet werden. Schneider regt an, auch über Homepages (auf den Startseiten) Bottons anzulegen, die Jugendlichen helfen leichter zum Segelsport zu finden. Generell legen ASF und Schneider viel Wert auf den Ausbau der Jugendarbeit. Fazit: Mit Dieter Schneider, er kam in Begleitung seiner sympathischen Ehefrau, kehren mehr Nähe und neue Perspektiven in den österreichischen Segelsport ein. 

Das könnte Sie auch interessieren!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen